„Die Fragen, die Vermeiren stets neu stellt, waren immer schon Fragen der Skulptur.”

Jean-Pierre Criqui

Monument à Victor Hugo

Monument à Victor Hugo (1991), des belgischen Künstlers Didier Vermeiren (1951), ist eines von zwei Werken mit diesem Titel. Präsentiert er in der Arbeit in der Mudam-Sammlung zwei identische, aufeinander gestapelte Sockel, so ist in der zweiten Arbeit die hölzerne Gussform des Gipssockels auf diesem platziert. Indem der Titel auf den Ursprung des Werkes im Sockel für das Denkmal für Victor Hugo von Auguste Rodin hindeutet, entsteht für den Betrachter unmittelbar ein Assoziations- und Erwartungshorizont.

Monument à Victor Hugo

Doch das ausgestellte Werk selbst ist tautologisch – ein Sockel, der sich selbst präsentiert und der damit vom Hilfsmittel der Präsentation zum Wesenskern des Kunstwerkes mutiert. Vermeirens Kunst lenkt den Blick auf die sonst übersehenen Rahmenbedingungen der Skulptur, sie legt ihre Konstruktion und ihre Funktion offen und bildet so einen manifestartigen Kommentar zur Bildhauerei und ihrer Präsentation.

Ansichten der Ausstellung Eldorado, Mudam Luxembourg (01/07/2006 – 20/11/2006)

Didier Vermeiren
Monument à Victor Hugo, 1991
Putz in 2 Teile
188,5 x 168,4 x 116,5 cm
Sammlung J.M.S., Paris
Depot 2006 - Sammlung Mudam Luxembourg
© Foto: Rémi Villaggi