Mit dem Entwurf dreier Nebenprodukte entscheidet sich David Dubois (1971) für drei hybride, ästhetische Neuschöpfungen, die auf unkonventionelle Weise Schneiderei, Gärtnerei und Design recyceln.

Chênavélos

Der im Park befindliche Fahrradbaum besteht aus einem Eichenstamm, den man waagrecht auf den Boden gelegt hat, damit er mit seiner Umwelt verschmilzt. Ihm ist als praktisch wiederverwertetes Fundobjekt eine doppelte Funktion zugedacht: Während er in erster Linie als Fahrradständer dient, wird er in einem nächsten Schritt zum Lebensraum für die Pflanzen, die dort gedeihen mögen.

David Dubois
Chênavélos, 2006
Eichenbaum und Ringschraube
ø 40 x 400 cm jeder
Auftrag und Sammlung Mudam Luxembourg
Produktion 2006 mit der Unterstützung der Administration des Bâtiments Publics
© Fotos: Rémi Villaggi

Banc-d’eau

Was die beiden Bänke betrifft – die Erdbank aus Beton und die Wasserbank aus Zedernholz – so ermöglichen sie ihm, geschickt als Sitzgelegenheiten getarnt, das Wesentliche der Natur wieder ins Innere des Gebäudes zu bringen und somit den entscheidenden Dialog zu bekräftigen, der zwischen Innen- und Außenwelt geknüpft wird.

David Dubois
Banc-d’eau, 2005-2006
Zedernholz, Zinc, Wasserpumpe
55 x 200 x 45 cm jede
Auftrag und Sammlung Mudam Luxembourg
Produktion 2006 mit der Unterstützung der Administration des Bâtiments Publics
© Fotos: Rémi Villaggi

Bancs-terre

David Dubois
Bancs-terre, 2006
Bänke aus Zink und Beton
55 x 200 x 45 cm jede
Auftrag und Sammlung Mudam Luxembourg
Produktion 2006 mit der Unterstützung von der Administration des Bâtiments Publics
© Foto: Elisa Baiocchi

Im Mudam zu sehen

Die Kunstwerke Chênavélos und bancs-terre von David Dubois sind im Mudam dauerhaft ausgestellt.