Die künstlerische Praxis des im nordfranzösischen Lille geborenen Damien Deroubaix ist geprägt von großer technischer und methodischer Vielfalt: neben Gemälden in Öl und Aquarell gibt es Grafiken, Tapisserien, aber auch Skulpturen und Installationen. Dieser formalen Vielfalt entspricht die Bandbreite seiner Quellen und Bezüge, die er in seinen Werken in einer an die bilderstürmerische Respektlosigkeit der Dadaisten erinnernden collageartigen Weise zusammenführt: neben mittelalterlichen Totentänzen stehen die dunklen Kapitel der jüngeren Zeitgeschichte, neben Bildern von heute stehen solche aus Mythologie und Folklore, Bilder aus der Kunstgeschichte und aus der Szene der Metalmusik verschmelzen.

Garage Days Re-visited

 

Inmitten dieser verschiedenartigen Zutaten spielt Pablo Picasso eine besondere Rolle. Für den neunzehnjährigen Damien Deroubaix war die Begegnung mit einer Tapisserie nach Picassos Guernica ein sein weiteres Leben wesentlich bestimmendes Erlebnis, das ihn sich für die Kunst entscheiden ließ. Seither hat er nicht aufgehört, sich mit dem großen Vorbild des Spaniers auseinanderzusetzen, mit seinen Bildmotiven und seinen Thematiken, um vor allem in der allegorischen und engagierten Herangehensweise mancher Werke Picassos eine Inspiration für sein eigenes Werk zu finden. Für seine Einzelausstellung 2016 im Mudam, die den Titel Picasso et moi trug, hatte der Künstler das Werk Garage Days Re-visited geschaffen, das ehrgeizige Projekt einer großformatigen Arbeit nach Guernica, die wie der eingefärbte Druckstock eines monumentalen Holzschnittes wirkt, und das ihm gleichzeitig Gelegenheit gab, dem Werk zu huldigen, das ihn zum Künstler werden ließ und es gleichzeitig im zeitgenössischen Umfeld neu zu „reaktivieren”.

Gott mit uns

Damien Deroubaix
Gott mit uns, 2011
Graviertes und gemaltes Holz, Schafsköpfe, Kiefer einer Kuh
245 x 360 cm
Sammlung Mudam Luxembourg
Ankauf 2011
© Foto: galerie Nosbaum et Reding

F.E.T.O.

Ansicht der Ausstellung Le meilleur des mondes, Mudam Luxembourg, 31/01/2010 – 23/05/2010

Damien Deroubaix
F.E.T.O., 2004
Platte und Konstruktion aus Holz, Acrylfarbe und une Diskcover aus Vynil (Napalm Death)
Ungefähr 240 x 280 x 140 cm
Sammlung Mudam Luxembourg
Schenkung 2005 - Ada und Simone Schmitt
© Foto: Rémi Villaggi